Breadcrumbs



Andreas Kunert hat seine aktive Laufbahn als Fußballer beendet - kehrt dem Verein aber nicht den Rücken! Zusätzlich mit Franco Valea, wird er in der kommenden Saison Max Krüger als Co-Trainer unterstützen und es so auch ermöglichen, dass unsere jungen Herren noch individueller gefördert werden. Lesen Sie hier unser Sommerinterview mit Andreas...

Servus Kuni,

nach der Saison ist vor der Saison und bald beginnt die Vorbereitung auf die Saison 2018/2019. Nachdem du im Spiel gegen Putzbrunn deine aktive Spielerkarriere beendet hast, hast du dich dazu entschlossen, als Co-Trainer bei der 2. Mannschaft des SV Zamdorf weiter zu machen.

Wie kam es dazu und was war ausschlaggebend in der Entscheidung, als Assistent von Maximilian Krüger deine Zeit bei Zamdorf fortzusetzen?

Dass ich nach dieser Saison als Spieler aufhören werde, stand ja schon etwas länger fest und ich habe darüber natürlich auch schon mit Max gesprochen. Daher kam es da schon früh zu solchen Gedankenspielen und es freut mich natürlich in der neuen Saison diese Aufgabe anzugehen.

Wie soll die Zusammenarbeit mit Krüger aussehen?

Generell möchte ich natürlich versuchen Max etwas zu entlasten, damit wir z. B. im Training intensiver arbeiten können. Aber natürlich werde ich auch mit Rat und Tat bei Trainingsplanung und Spielvorbereitung zur Seite stehen.

In welchen Bereichen siehst du den größten Bedarf im Training? Bzw. Worauf willst du im Training deinen Fokus legen?

Ich denke wir müssen uns in einigen Bereichen verbessern. Sicherlich werden wir stark daran arbeiten, mit einer guten Grundkondition in die Saison zu gehen. In spielerischer Hinsicht müssen wir gedankenschneller werden und auch mehr Tempo in unsere Aktionen bringen.

Welche Ziele setzt du dir für die neue Saison (Tabellenplatz)?

Nach der abgelaufenen Saison kann für uns nur der Klassenerhalt als Ziel gesetzt werden und das wird schwer genug sein. Aber die abgelaufene Saison hat auch gezeigt, dass wir gegen jeden Gegner mithalten können, wenn jeder die nötige Einstellung mit sich bringt und bereit ist mal an die Schmerzgrenze zu gehen. Daher bin ich auch absolut überzeugt, dass wir unsere Ziele erreichen werden.

Was kannst du der jungen Mannschaft mitgeben?

Wichtig ist, dass wieder jeder regelmäßig zum Training/Spiel erscheint und die Erkenntnis, dass man für die Kreisklasse doch mehr Gas geben muss um nicht unter die Räder zu kommen…

Was macht für dich die „Talentschmiede“ aus?

Die Truppe an sich hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Einheit geformt, auf und neben dem Platz. Daher konnte man immer wieder neue Spieler leicht integrieren und auch Spieler von der 1. Mannschaft hat man ohne Probleme einbauen können. Das ist nicht immer selbstverständlich und so macht es natürlich richtig Spaß!

Was war dein schönster bzw. schlimmster Moment bei Zamdorf?

Für den schönsten Moment muss ich natürlich nicht lange nachdenken, der Aufstieg im letzten Jahr mit dem „Finale“ in Ebersberg war schon ein Highlight und bleibt sicherlich unvergessen.
Einen schlimmen Moment habe ich bei Zamdorf noch nicht wirklich erlebt. Der SVZ ist ein Topverein bei dem es bisher immer Spaß gemacht hat.

Wie erklärst du es dir, dass du in deiner kurzen Zeit bei Zamdorf bereits Legendenstatus erreicht hast?

Das kann ich nicht beurteilen, da musst du schon das Zamdorfer Umfeld dazu befragen J

Wirst du selber noch ab und an die Schuhe schnüren?

Ich habe mich schweren Herzens dazu entschlossen mich als Spieler zurückzuziehen, da leider der Zahn der Zeit auch an mir nagt… Aber im Eckerl beim Training wird man mich bestimmt das ein oder andere Mal rumlaufen sehen J

Wie wird sich dein Verhältnis zu der Mannschaft ändern? Dürfen dich die Spieler noch „duzen“?

Haha sehr gut, werde mir noch überlegen wem die Ehre zuteil kommt, mich ab jetzt mit Du anzusprechen. Jeder der mich kennt, weiß dass ich gerne auch Späße mache. Aber man muss auch erkennen, wann es Zeit ist sich auf gewisse Dinge zu konzentrieren. Daher hoffe ich auch den nötigen Respekt von jedem zu bekommen, aber ich denke das hatte ich als Kapitän der Mannschaft schon und daher wird das kein Problem werden

Was sagte deine (baldige) Frau eigentlich zu der Entscheidung Trainer zu werden?

Kein Kommentar… Nein nur Spaß, Rita unterstützt mich immer wenn es um den Fußball geht und hat da auch immer Verständnis! Aber das muss man wohl auch wenn man sich einen Fußballer ins Haus holt.

Vielen Dank für das Gespräch und wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison 18/19 mit dir als Co-Trainer der 2. Mannschaft!