Breadcrumbs



TSV Waldtrudering - SV Zamdorf (0:1) 1:1 - Ganz lange hat die Paul Festung gewackelt und am Ende einer ereignisreichen Schlussphase doch standgehalten. Der SVZ war knapp dran den zweiten Dreier in der Rückrunde zu holen und kassiert doch den späten Ausgleich.

 

Nach der Niederlage gegen das Tabellenschlusslicht aus Grafing schrillten in Zamdorf die Alarmglocken. Mit dem TSV Waldtrudering als Gegner, war jedem klar, es wird wieder eng, es wird spannend und es wird ein Kampf. Zamdorf begann sehr gut, stand in der Defensive äußerst sicher und bestritt das Spiel über die volle Distanz mit hoher Disziplin. Zunächst auf Sicherheit bedacht wagte der SVZ immer wieder gute Angriffe auf das Waldtruderinger Gehäuse. In der 38. Minute dann, nach einer Ablage durch den starken Dominic Forte, die 1:0 Führung durch Florian Hagl. Diese sollte bis kurz vor Schluss bestand haben, zuvor scheiterten die Zamdorfer mehrfach am starken Waldtruderinger Torsteher.

Die Schlussphase war dann nichts für schwache Gemüter. In der 87. Minute holte sich SVZ-Kapitän Christopher Sarnes eine gelb/rote Karte. Nur drei Minuten später wurde Julian Weber mit glatt Rot wegen einer Beleidigung vom Platz gestellt, nachdem er zuvor von einem Gegenspieler im Rücken des Schiedsrichters tätlich angegriffen wurde. SVZ-Co Robert Stanglmaier wünschte sich hier mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters, „wenn ich sehe das ein Spieler am Boden liegt und einen anderen beleidigt, muss ich wissen, dass es eine Vorgeschichte gab und dann kann ich auch Gelb geben, dann geht er zwar mit Gelb/Rot vom Platz, steht uns aber nächste Woche wieder zur Verfügung.“ In der 94. Minute besorgte Matthias Reck dann per Kopf den Ausgleich für die Hausherren. Aber damit war noch nicht Schluss, Waldtrudering warf nun alles nach vorn, um die dezimierten Zamdorfer noch zu schlagen, den Schlusspunkt setzte allerdings der Zamdorfer Johannes Behr, als er sich an der Mittellinie den Ball erkämpfte und aus halbrechter Position leider nur das Außennetz traf.

So blieb es beim 1:1 und damit bei einem Punkt für beide Teams. Was der wert sein kann, wird sich in den nächsten beiden Wochen zeigen. SVZ-Trainer Florian Albrecht schien dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, auch wenn ihm der Schock über den späten Ausgleich deutlich anzumerken war, „Auch wenn eine Schwalbe noch keinen Frühling macht, aber wie die Mannschaft aufgetreten ist war wirklich spitze. Jeder hat gerackert und gekämpft. Ich hoffe wir können das nächste Woche gegen Stern in ähnlicher Weise wieder abrufen. Der Platzverweis von Jul trifft uns natürlich hart, aber auch das werden wir irgendwie schaffen.“