Breadcrumbs



SV Srbija - SV Zamdorf 1:0 (2:2) - Das Spiele mit Zamdorfer Beteiligung alle Gefühlsebenen erreichen, dürfte sich herumgesprochen haben. Auch das Spiel gegen den SK Srbija hatte wieder alles zu bieten; Spannung, Enttäuschung, Hoffnung und am Ende blieb es trotz einer starken Schlussphase beim 5. Unentschieden der Saison.

„Warum müssen wir immer erst in Rückstand gehen, bevor wir unser Potenzial abrufen?“, diese Frage stellte sich nicht nur SVZ-Co Stanglmaier, sondern bestimmt auch der ein oder andere Zuschauer, der es mit dem SV Zamdorf hält. Die Gäste versuchten von Beginn an das Spiel an sich zu reißen, aber gegen die technisch beschlagenen Serben gelang dies nur selten. Im Gegenzug erarbeiteten sich die Serben immer wieder gute Konterchancen. Eine dieser Chancen nutzten die Gastgeber in der 21. Minute zur 1:0 Führung mit der es in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit belebte die Einwechslung, sowohl von Huber als auch später von Kürbs und Kill, das Zamdorfer Spiel spürbar. Zamdorf zeigte sich deutlich verbessert in Puncto Lauf- und Einsatzbereitschaft und so war es der letzte Woche noch so glücklos agierende Broeckx, der nach einer tollen Kombination auf Flanke von Holzer zum 1:1 Ausgleich einnickte. War das der Auftakt, um das Spiel zudrehen? Weit gefehlt, denn mit dem direkten Gegenzug gab es den erneuten Rückstand. Doch wie schon in der Vorwoche spielten die Zamdorfer nun wie entfesselt. Srbija kam nicht mehr nennenswert aus der eigenen Hälfte heraus. Doch der SVZ vergab Chance um Chance. Dann half nach einem Freistoß durch Vorwalder der Gastgeber dem SVZ und erzielte den überfälligen Ausgleich per Eigentor. Wie in den Vorwochen, war dann Schluss und es blieb beim 2:2 Unentschieden.

SVZ-Trainer Albrecht haderte mit der aktuellen Situation, „Es ist im Moment so, dass wir nach kleinen Fehlern oftmals schon bestraft werden, wir jedoch im Gegenzug größte Torchancen auslassen. Ich bin jedoch überzeugt, dass es eine Frage der Zeit ist, denn die Moral ist da, die Jungs brennen, trotz der Rückschläge. Das stimmt mich sehr optimistisch für die kommenden Spiele.“