Breadcrumbs



Eine echte Pokalüberraschung gelang dem SV Zamdorf im Kreispokal München gegen FC Schwabing. Mit 1:0 besiegten die Zamdorfer den Bezirksligisten und stehen damit in der nächsten Runde.

Der SV Zamdorf steht überraschend in der vierten Runde des Münchner Kreispokals. Gegen den als Favoriten angetretenen Bezirksligisten FC Schwabing feierten die Hausherren am Ende ein nicht unverdientes 1:0.

Dabei zeigten die zwei Ligen tiefer spielenden Zamdorfer von Anfang an eine couragierte und ansprechende Leistung, doch erwartungsgemäß übernahm Schwabing in der ersten Halbzeit die Spielkontrolle. Zamdorf hielt mit einer kompakten Defensive dagegen und konnte sich auf Schneider im Tor verlassen, der zwei gute Gelegenheiten der Schwabinger glänzend parierte. Doch auch Zamdorf versteckte sich nicht, hatte im ersten Durchgang aber noch nicht die nötige Präzision und Durchschlagskraft.

Dies sollte sich in der zweiten Hälfte ändern. Zwar blieb der Bezirksligist durch die beiden agilen Stürmer zunächst gefährlich, doch bei der Abwehrreihe des SVZ um die Innenverteidiger Maier und Brüning-Wolter waren sie an diesem Abend gut aufgehoben. Zamdorf übernahm nun das Heft des Handelns und verpasste zweimal nur hauchdünn die Führung. Zunächst fand Neumayers Zuspiel nicht Angreifer Häusler, dann rutschte Hierl an einer scharfen Flanke von Grotenklas vorbei. Schwabing war nun nur noch über Standardsituationen gefährlich. Schneider entschärfte einen gut getretenen Freistoß mit einer überragenden Parade und kurz vor Schluss wurde Zamdorf für den großen Aufwand belohnt.

Der eingewechselte Jost saugte eine Flanke von Bösl perfekt an und leitete den Ball im Fallen zu Neumayer weiter, der nicht lange zögerte und den Ball unhaltbar in der linken unteren Torecke versenkte. Schwabing fand auf den Führungstreffer keine Antwort mehr und so zieht der SVZ überraschend aber nicht unverdient in die nächste Runde ein.

Am Wochenende steht nun die schwere Auswärtspartie gegen den Putzbrunner SV an. Die Partie gegen Schwabing hat gezeigt, zu was die Mannschaft in der Lage ist, wenn Einsatz, Kommunikation und Wille stimmen. Auch im Ligaalltag muss dies nun der Anspruch sein, den es am Sonntag erneut abzurufen gilt.

Aufstellung SVZ: Schneider, Sarnes, Brüning-Wolter, Maier, Brandenburg, Vorwalder, Bösl, Neumayer, Hierl, Grotenklas, Häusler; eingewechselt: Magg, Jost, Stübinger