Breadcrumbs



Im letzten Spiel der Vorrunde besiegt der SVZ einen überforderten SV Perlach deutlich mit 6:1.

Der SV Zamdorf bleibt auch im letzten der letzten Partie der Vorrunde ungeschlagen und fertigt den SV Perlach mit 6:1. In einer einseitigen Partie lässt die Mannschaft von Trainer Helmut „Helli“ Entholzner zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz geht. Dennoch muss man der jungen Mannschaft des SV Perlach ein Kompliment machen: die Perlacher spielten trotz des hohen Rückstands zu keinem Zeitpunkt unfair oder überhart, was nicht selbstverständlich ist. Perlachs Kapitän, der sich ohne Fremdeinwirkung Mitte der ersten Halbzeit verletzte, wünscht der SV Zamdorf an dieser Stelle noch einmal gute Besserung.

Aber nun zum Spielverlauf: Bei herrlichem Herbstwetter hatten sich die Zamdorfer auf dem gut bespielbaren Rasenplatz viel vorgenommen. Perlach kam mit der Empfehlung eines 2:2 gegen den Putzbrunner SV an die Fritz-Lutz-Straße, doch von Beginn an dominierte die Heimelf die Partie. Die spielerische Überlegenheit sollte sich schon in der achten Minute auszahlen. Nach einer Ecke brachte Stübinger den Ball per Kopf zurück in die Gefahrenzone, wo Neumayer richtig stand und wenig Mühe hatte sein zehntes (!) Saisontor zu erzielen. Und die Offensivabteilung legte munter weiter nach. In der 15. Minute beendete Angreifer Häusler seine Torflaute und schob nach Kombination von Brüning-Wolter und Hierl zum 2:0 ein. Von Perlach war bis dato gar nichts zu sehen, doch das sollte sich ändern. Zwei Minuten später flankte Pecenek harmlos in Richtung Tor, doch Staudinger, der für den abwesenden Schneider das Tor hütete, hatte sich in der Kabine wohl Seife auf die Handschuhe geschmiert, sodass der Ball ihm durch die Finger ins Tor entglitt. Kein Grund zur Panik, doch der SVZ tat sich fortan schwerer, auch weil die letzten Prozent an Laufbereitschaft und Präzision fehlten. Perlach stand sicherer, doch eine Minute vor dem Pausenpfiff stibitze Häusler einem Perlacher Verteidiger einen verunglückten Abschlag des Torwarts vom Fuß und schnürte seinen Doppelpack (44.),

Mit dieser Führung im Rücken sollte die Partie eigentlich leichter von der Hand gehen, doch in den ersten zehn Minuten nach der Pause hatte die Zamdorfer Mannschaft doch einige Probleme im Spielaufbau. Perlach bäumte sich noch einmal auf und hatte in der 60. Minute Pech, dass der Ball nach einem tollen Sololauf von Kristen der Ball vom Pfosten auf der Linie tänzelte. Meier klärte gedankenschnell und sein Befreiungsschlag mündete in einem Konter, der letztlich bei Forte endete, der die flache Hereingabe von Häusler zum 4:1 nutzte. Die Partie war nun endgültig entschieden und der SVZ hatte nun leichtes Spiel gegen müder werdende Gäste. In der 68. Spielminute war es erneut Forte, der in einer 1-gegen-1 Situation cool bliebt und dem Torhüter einen Beinschuss gab. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Bösl, der sein Comeback gab und in der 87. Minute per Kopf den Endstand herstellte.

Der 6:1-Erfolg war auch in der Höhe verdient, zumal noch einige Chancen vergeben wurden. Der Sieg ist dennoch ein schönes Ausrufezeichen zum Ende der Hinrunde in der Kreisklasse 5. Mit 32 von 36 möglichen Punkten grüßt der SVZ von der Tabellenspitze. Zehn Siege und zwei Unentschieden, dazu vier tolle Pokalspiele mit Siegen gegen Bezirksligist Schwabing und der unglücklichen Niederlage im Elfmeterschießen gegen die SpVgg Haidhausen machen in Zamdorf nach dem bitteren Abstieg wieder Lust auf Fußball. Die Mannschaft steht in der Defensive bislang absolut stabil (11 Gegentore, davon fünf nach Standards). Dies gibt die nötige Sicherheut, um in der Offensive mit 33 Toren immer mehr in Schwung zu kommen und jede Abwehr der Liga vor Probleme zu stellen. Coach Entholzner und sein Co-Trainer Robert Stanglmeier haben eine funktionierende Truppe zusammengestellt, die mit Neuzugang Sebastian Schneider (Torwart) sowie den jungen Wilden aus der A-Jugend um Moritz Bösl punktuell zu Saisonbeginn punktuell verstärkt wurde. Dennoch ist das Rennen um den Aufstieg noch lange nicht entschieden. Der Putzbrunner SV liegt mit sechs Punkten Rückstand und einem Spiel weniger in Schlagdistanz, Hajduk kann mit einem Sieg im letzten Spiel auf vier Punkte heranrücken. Und auch Fortuna Unterhaching ist noch nicht allzu weit weg. Wenn in der Vorbereitung auf die Rückrunde aber akribisch gearbeitet wird, im Trainingslager in Italien Mannschaftsgeist  und Teamtaktik weiter gestärkt werden und jede Partie mit der gleichen Einstellung wie in der Hinrunde angegangen wird, ist dem SV Zamdorf viel zuzutrauen.

Aufstellung SVZ: Staudinger, Sarnes, Brüning-Wolter, Maier, Magg, Bröckx, Stübinger, Forte, Neumayer, Hierl, Häusler; eingewechselt: Brandenburg, B. Schneider, Bösl.