Breadcrumbs



Trotz der schon feststehenden Meisterschaft feiert der SV Zamdorf einen ungefährdeten 8:0-Kantersieg gegen Akgüney Spor II und bietet den Fans ein Torfestival im letzten Saison-Heimspiel.

Der SV Zamdorf steuert weiter auf eine perfekte Spielzeit ohne Niederlage zu. Im letzten Heimspiel der Saison siegte der feststehende Meister vom Trainer-Duo Entholzner und Stanglmeier völlig ungefährdet mit 8:0. Schön dabei, dass auch Torwart Schneider und Innenverteidiger Maier ihre ersten Tore erzielten. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Bröckx, der sich bereits nach drei Minuten stärker verletzte. Gute Besserung an dieser Stelle. Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich danach ein lauer Kick, bei dem der SVZ die Partie jederzeit im Griff hatte und zu keiner Zeit Probleme hatte.

Nach der Meisterehrung vor Spielbeginn kam der SVZ zunächst schwer in die Gänge, ehe Häusler nach schöner Vorarbeit von Hierl das 1:0 erzielte. Zuvor hatte Torwart Schneider seine große Chance vergeben und einen Elfmeter verschossen. Doch der beste Keeper der Liga sollte noch eine Möglichkeit bekommen. In der 28. Minute pfiff der etwas zu strenge Schiedsrichter erneut Elfmeter. Diesmal behielt Schneider die Nerven und vollendete zum 2:0, dass er per Salto feierte.

Danach sonnten sich nicht nur die Zuschauer in der Sonne, scheinbar hatte auch die Spieler nicht mehr allzu viel Lust auf Bewegung. Nach dem Seitenwechsel sorgte dann erneut Häusler für den Dosenöffner und leitet mit seinem Tor zum 3:0 das Torfestival in den zweiten 45 Minuten ein. Jost erhöhte eine Viertelstunde vor dem Ende auf 4:0, danach schlug der eingewechselte von Wins zweimal eiskalt zu und stellte auf 6:0. Die letzten fünften Minuten gehörten dann Marco Maier. Zunächst gelang ihm in der 87. Minute das 7:0, dann köpfte er mit etwas Glück auch noch das 8:0 und markierte damit den Endstand.

Am letzten Spieltag besteht nun die Möglichkeit für den SV Zamdorf mit einem Punktgewinn die perfekte Saison klarzumachen und ungeschlagen aufzusteigen. Ein Erlebnis, das wohl kein Spieler in seiner aktiven Karriere noch einmal erleben könnte. Das sollte Ansporn genug sein, um die Spannung vor der Sommerpause hochzuhalten.

Aufstellung SVZ: Schneider, Bröckx, Maier, Vorwalder, Magg, Stübinger, Neumayer, Forte, Jost, Häusler, Hierl; eingewechselt, Brandenburg, von Wins, Brüning-Wolter