Breadcrumbs



SVZ II- TSV Trudering II (0:1) 3:2   Bei malerischen Bedingungen und mit Sorgen auf der Torwartposition ging der SV Zamdorf ins Spiel gegen die zuletzt starken Truderinger. Diese hatten gegen Aufstiegsanwärter nur eins der letzten vier Spiele verloren. Ein Dank geht hier an unseren Keeper Oliver Albrecht, der sich mit nur einer Trainingseinheit im Rücken, bereit erklärte, sich für dieses wichtige Spiel ins Tor zu stellen.

 

Das Spiel begann zunächst ohne große Aufreger. Beide Mannschaften ließen den Ball in den eigenen Reihen laufen und suchten die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Ein Standard brachte allerdings in der 11. Minute die Führung für Trudering. Nach einer Ecke konnte ein Truderinger frei aufs Tor köpfen, nach der Parade von Albrecht war jedoch der Stürmer des TSV am schnellsten am Ball und drückte diesen über die Linie. Offensichtlich beeindruckt und leicht verunsichert von diesem frühen Rückstand merkte man der jungen zamdorfer Mannschaft die Nervosität an. Die einfachsten Bälle fanden zahlreich nicht den Weg zum Mitspieler. Ende der ersten Hälfte fing sich die Truppe um Mittelfeldregisseur Tuttlies jedoch wieder, vergab allerdings aussichtsreiche Torchancen. So ging es mit einem Rückstand in die Pause. Dort bat sich die Chance für das Trainerduo Krüger/Valea , einige Schwachpunkte im Spiel anzusprechen und der Mannschaft klar zu machen, auf die eigenen Stärken zu vertrauen.

Sichtlich motiviert trat die zamdorfer Reserve nun an um die erste Halbzeit vergessen zu machen. Dies glückte direkt 6 Minuten nach Wiederanpfiff, als nach einem Angriff über die rechte Seite der Ball flach in die Mitte auf Neumann kam, der vom Verteidiger nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfmeter verwandelte Tuttlies mit etwas Glück zum mittlerweile verdienten Ausgleich. Dieser brachte das Selbstvertrauen in die Mannschaft zurück, die daraufhin Angriff um Angriff spielte und mit dem einen Punkt keinesfalls zufrieden war. In der Folge musste jedoch das goldene Händchen des Trainergespanns entscheidend zum Sieg beitragen. Fünf Minuten nach seiner Einwechslung gelang Ensinger der viel umjubelte Führungstreffer mit einem wunderschönen Fernschuss. Daraufhin ließ die zamdorfer Defensive um Routinier Kunert und den enorm starken Lehmann keine Torchance der Truderinger mehr zu. Im Gegenteil, nach einem schönen Konter konnte der ebenfalls eingewechselte Pongratz alleine auf den Torwart zulaufe und verwandelte souverän. Nachdem letzte Woche der Knoten mit seinem Tor geplatzt war, legt Pongratz nun also den nächsten Treffer nach und könnte in der Endphase der Saison noch ein wichtiger Faktor für das zamdorfer Spiel werden. Das Spiel war auch aufgrund klarer konditioneller Vorteiler der Zamdorfer entschieden. Trudering kam jedoch, nach einer Fehlerkette der zamdorfer Hintermannschaft, noch zum Anschlusstreffer in der Nachspielzeit.

Die drei Punkte bleiben wieder in Zamdorf, womit die zweite Mannschaft nun seit acht Spielen ungeschlagen ist und seine Serie fortsetzt. Letztendlich ein verdienter Sieg, auch wenn nächste Woche im Derby gegen Oberföhring eine Leistungssteigerung nötig sein wird, um auch dieses Heimspiel für sich zu entscheiden. Besondere Brisanz bekommt dieses Derby durch das Wiedersehen mit dem ehemaligen Trainer Mario Otteneder, in dem die Zamdorfer natürlich besonders motiviert sein werden, um die Erfolgsserie auszubauen und Druck auf die Konkurrenten im Aufstiegsrennen aufzubauen. Über zahlreiche Zuschauer würde sich die junge Truppe sehr freuen!

Stimmen zum Spiel:

Innenverteidiger und Mann der großen Worte, Maximilian Lehmann: „Wir kassieren früh im Spiel ein unglückliches Gegentor. Das hat uns ein wenig aus dem Spiel gebracht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns jedoch stark zurück gekämpft und folgerichtig drei Tore erzielt. Am Ende wurde es aufgrund des unnötigen Anschlusstreffers noch mal knapp, aber im Großen und Ganzen haben wir verdient gewonnen.“

Torschütze zum 2:1, Manuel Ensinger: „Wir haben in der ersten Hälfte zu viele Spielanteile abgegeben, zu viele Chancen zugelassen und folgerichtig das Gegentor kassiert. Dann sind wir aber vor allem in der zweiten Halbzeit stärker geworden, haben mithilfe des Elfmeters zurück ins Spiel gefunden und die Partie danach dominiert. Ich denke, dass es vor allem aufgrund der zweiten Hälfte verdiente drei Punkte sind.“