Breadcrumbs



SV Zamdorf II – FC RW Oberföhring 0:0   Bei perfektem Wetter und mit zahlreicher Unterstützung bestritt die Zweitvertretung des SV Zamdorf das Derby gegen Oberföhring um Ex-Trainer Mario Otteneder.

Dementsprechend motiviert ging die zamdorfer Truppe in das Spiel. So konnte die erste halbe Stunde des Spiels früh und erfolgreich gepresst werden und ein ums andere Mal der Ball gewonnen werden. Lediglich die klaren Torchancen waren auf beiden Seiten in diesem Derby Mangelware. So ging es leistungsgerecht mit 0:0 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ging direkt aufregend los, als ein oberföhringer Spieler vom Schiedsrichter vom Platz gestellt wurde. Dies war jedoch kein Vorteil für die Zamdorfer, die danach völlig den Faden verloren und eine der schlechtesten Halbzeiten dieser Saison zeigten. Die individuelle Klasse einiger Spieler des RWO, die sonst mit der 1. Mannschaft um den Aufstieg in die Kreisliga kämpfen, war nun unverkennbar und so konnte sich Oberföhring gegen Ende des Spiels noch klare Torchancen herausspielen, die jedoch allesamt - auch dank Torwart Bäumler -  nicht den Ball ins Tor fanden. 

So endete das Spiel torlos - ein am Ende durchaus schmeichelhaftes Unentschieden für den SV Zamdorf, die dadurch jedoch ihre Serie auf 9 ungeschlagene Spiele ausbauen konnten und mit dem Punktgewinn weiterhin um den Aufstieg mitspielen können.

Wir danken den Oberföhringern für ein schönes und jederzeit faires, wenn auch hart geführtes, Derby und wünschen dem Team um Mario Otteneder noch viel Erfolg für die restliche Saison (in der Hoffnung die Mannschaft holt Punkte gegen die Aufstiegskonkurrenz).

Ein Dank auch an die zahlreichen Zuschauer, die den Weg an die Fritz-Lutz-Straße fanden!

Stimmen zum Spiel:

Comebacker Roman Martin: „Leider konnten wir unsere Vorsätze für das Spiel nicht in die Tat umsetzen. Nach den ersten engagierten 20 Minuten haben wir etwas den Faden verloren und in der zweiten Halbzeit mit etwas Glück hinten die 0 halten können. Von dem her müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein und im nächsten Spiel angreifen und 3 Punkte einfahren.“

Neuer Kapitän Andreas Kunert: „Die erste Halbzeit konnten wir noch relativ ausgeglichen gestalten. Leider haben wir in der zweiten Hälfte nicht mehr zu unserem Spiel gefunden und konnten den Gegner trotz Überzahl nicht unter Druck setzen und so müssen wir am Ende sogar mit einem glücklichen Unentschieden leben.“