Breadcrumbs



Sonntagmittag stand für die Zweitvertretung des SV Zamdorf das erste der drei Endspiele dieser Saison an. Man war zu Gast beim, in der Rückrunde sehr starken, TSV Waldtrudering, die aus den letzten fünf Spielen vier gewinnen konnten. Also ein Gegner, der auf keinen Fall unterschätzt werden durfte und einen Stolperstein darstellen konnte.

 

Zu Beginn merkte man den Zamdorfern den Druck an, der langsam in den Köpfen der Spieler ankommt – mit dem Wissen, nach den letzten tollen Spielen jetzt die Serie fortsetzen zu müssen. Waldtrudering presste früh und setzte damit die Zamdorfer unter Druck, was zu einigen leichtsinnigen Ballverlusten führte. Nachdem man die erste halbe Stunde überhaupt nicht ins Spiel fand, fiel der zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer für Waldtrudering. Nach einer Ecke kam der Stürmer des TSV am ersten Pfosten zum Kopfball und drückte den Ball über die Linie. Doch wie in den letzten Spielen führte auch in diesem Aufeinandertreffen der Gegentreffer zu einer Leistungssteigerung beim SVZII. In der 35. Minute konnte man nach einem wunderschön ausgespielten Konter nach Flanke von Dehli durch das Premierentor von Nagl (der einen starken Eindruck im Sturm hinterließ) durch einen Kopfball den Ausgleich markieren. Kurz vor der Pause hatte Kast noch die große Möglichkeit den Führungstreffer zu machen, gelang jedoch 12 Meter vor dem Tor in Rückenlage und zielte dadurch zu hoch.

 

In der Pause ließ das Trainerteam seiner Unzufriedenheit freien Lauf, in der Hoffnung die Mannschaft aufzuwecken. Dies schien gelungen zu sein. Wesentlich konzentrierter trat man ab der 45. Minute auf und konnte den Gegner besser unter Druck setzen, was zu einigen einfachen Ballgewinnen führte. In der 50. Minute gelang dann Ensinger nach einem wunderschön ausgeführten Freistoß der 2:1 Führungstreffer. Daraufhin hatte der SV Zamdorf das Spiel weitestgehend im Griff, auch wenn die nie aufgebende Mannschaft von Waldtrudering sich einige (Halb)Chancen erspielte. Da die Waldtruderinger in Folge immer mehr hinten aufmachten, kam Zamdorf zu einigen Kontermöglichkeiten, die in der 75. Minute Ensinger mit seinem zweiten Treffer des Spiels zur Entscheidung nutzen konnte. Bei diesem Ergebnis blieb es trotz einiger Chancen hüben wie drüben schlussendlich.

 

Kompliment an Waldtrudering für eine starke Leistung. Obwohl es für die Mannschaft um nichts mehr ging gab die Truppe 90 Minuten Vollgas und überzeugte durch einen couragierten und stets fairen Auftritt. Mit dem 13. Spiel in Folge ohne Niederlage geht es nun auf dem zweiten Tabellenplatz stehend in die letzten beiden Saisonspiele. Mit einem Sieg gegen Stern würde bei Ebersberg am letzten Spieltag ein Unentschieden zum Aufstieg reichen!

 

Stimmen zum Spiel:

 

Comebacker Dennis „Wurschtl“ Greiner: „Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam Waldtrudering besser ins Spiel und ging auch verdient mit 1:0 in Führung. Aber wie schon so oft sind wir nach dem Gegentreffer aufgewacht und besser ins Spiel gekommen, was mit dem 1:1 belohnt wurde. Nach der Halbzeit traten wir weiterhin konzentriert und wach auf, auch wenn Waldtrudering einige starke Offensivaktionen hatte und stets gefährlich blieb. Nach dem Führungstreffer hatten wir das Spiel weitestgehend im Griff und belohnten uns sogar noch mit dem 3:1. Auch der Schlussoffensive konnte unsere gewohnt starke Defensive standhalten und so war es alles in Allem ein verdienter Sieg.“

 

Coach Maximilian Krüger: „Dies war wieder ein Sieg durch Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit. Wir haben gegen (überraschend) sehr spielstarke Waldtruderinger zu keiner Zeit im Spiel zu unserer normalen Form gefunden. Bei einer Handvoll gelungenen Spielzügen merkte man jedoch deutlich, welches Talent in unserer Mannschaft steckt. Trotz einiger schwerwiegender Ausfälle müssen wir im nächsten Spiel gegen Stern wieder ein anderes Gesicht zeigen, um uns die beste Ausgangslage für das Spitzenspiel in Ebersberg zu verschaffen.“