Breadcrumbs



SV Zamdorf II – SVN München II 3:4 (2:2)  Gegen den SV Neuperlach II verliert die junge zamdorfer Mannschaft mit 3:4. Zunächst spielt die Reserve wie gewohnt defensiv sicher stehend und mit schnellen Vorstößen. Dies gelingt zunächst auch, Neuperlach hat zwar viel Ballbesitz, aber wenig Torchancen zu Beginn des Spiels.

Nach einem traumhaften öffnenden Pass von Buchholz auf Greiner, lässt dieser zwei Gegenspieler stehen und schiebt zum 1:0 für Zamdorf ein. Jedoch trifft nur zwei Minuten später der Stürmer des SVN nach einer unübersichtlichen Situation zum 1:1. Neuperlach wird nun stärker und baut mehr Druck auf. In diese Druckphase hinein erzielt allerdings Tuttlies nach einem Freistoß das 2:1. Als jeder mit der Halbzeitführung rechnet, stochert erneut die Nummer 11 des Gegners den Ball vom 16er ins lange Eck. Mit dem Halbzeitpfiff fällt so das 2:2.

Die zweite Halbzeit ist dann auf Seiten der Zamdorfer von einfachen Ballverlusten und naiven Aktionen geprägt. Hier merkt man der Mannschaft die Unerfahrenheit erstmals in dieser Saison an. Mit jeder ungelungenen Aktionen verliert die Mannschaft sichtbar an Selbstvertrauen und bestreitet auch die Zweikämpfe nichtmehr so aggressiv wie gewohnt. Folgerichtig fällt nach zwei Ballverlusten im Mittelfeld das 2:3 und 2:4. Die Zamdorfer gehen nun ins Pressing, was zu einem Ballverlust des gegnerischen Torwarts und dem Anschlusstreffer durch Tormaschine Tuttlies führt. Allerdings wacht die Mannschaft leider viel zu spät auf und verliert am Ende mit 3:4 nicht nur dieses Spiel, sondern auch Michael Buchholz nach einer Auseinandersetzung und Rudelbildung.

Letztlich scheitert die Mannschaft nicht an dem erwartet offensivstarken Gegner, sondern an diesem Sonntag mehrfach an sich selbst. Wenn nicht jeder im Kopf zu 100% dabei ist und der Großteil der Mannschaft nicht an sein eigentliches Leistungslevel anknüpfen kann, verliert man in dieser Liga solche Spiele. Nichtsdestotrotz ist die Hoffnung groß, am nächsten Wochenende (trotz Wiesnstart) eine Trotzreaktion zu zeigen und an bereits gezeigte Leistungen anzuknüpfen. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass trotz der Rudelbildung die Mannschaften nach Schlusspfiff sehr respektvoll miteinander umgingen, dass vielleicht einzig Positive an diesem Spieltag.

Stimmen zum Spiel:

Coach Maximilian Krüger: „Leider konnten wir an die kompakte Defensivleistung der letzten Spiele nicht anknüpfen. Wir haben SVN im Zentrum zu viel Raum gegeben und uns dadurch selber das Leben schwergemacht. Des Weiteren zeigten wir zu keinem Zeitpunkt im Spiel diesen unbedingten Willen, der den SV Zamdorf auszeichnet. Nun gilt es zu alten Tugenden zurück zu finden und gegen Unterbiberg am kommenden Sonntag ein besseres Spiel abzuliefern!“

Neuzugang Andreas Woltz: „In der ersten Halbzeit mussten wir uns erstmal mit dem hohen Anrennen des Gegners zurechtfinden, wodurch sich auch die ersten gefährlichen Gelegenheiten des Gegners ergaben. Nach kurzer Zeit hat sich zumindest die Defensive gut eingestellt. Wir konnten aber bis auf die Chance zum 1:0 den sich uns bietenden Raum nicht wirklich nutzen, was sich durch die gesamte Partie zog. Alle Gegentore sind individuellen Fehlern zuzuschreiben, wobei ich mich beim Gegentor zum 2:3 nicht rausnehmen kann. Die Moral hat in der Schlussphase zu hundert Prozent gestimmt, jedoch müssen wir die individuellen Fehler abstellen, da die Defensive sonst sehr gut stand und versuchen unser Offensivspiel wieder zu beleben.