Breadcrumbs



SV Zamdorf II – TSV Milbertshofen  0:0    In einem Spiel mit überschaubaren Niveau darf sich die „Zwoate“ des SV Zamdorf am Ende bei Torhüter Albrecht bedanken und einen Punkt zuhause behalten.

Bei sonnigen Temperaturen wollte man auf dem Kunstrasen die zuletzt aufsteigende Form bestätigen. Der Beginn des Spiels verlief auch vielversprechend. Milbertshofen wirkte defensiv zunächst unsortiert und somit ergaben sich große Räume für die Zamdorfer, die daraus jedoch keinen Ertrag erzielen konnten. Meistens kam aus aussichtsreichen Positionen der letzte Ball nicht an oder wurde leichtsinnig verloren. Lediglich Oskui hatte zusätzlich Pech, als er alleine auf den Torwart zulief, diesen auch bezwingen konnte aber der Ball letztlich vom Innenpfosten wieder ins Feld sprang. Auf der Gegenseite war die Offensive von Milbertshofen eine der besseren in dieser Liga. So kam der Gegner immer wieder gefährlich vor das zamdorfer Tor, scheiterte aber entweder an sich selbst oder am zamdorfer Torhüter. So ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte verlor Zamdorf dann jedoch komplett den Faden und den Zugriff zum Spiel. So kam Milbertshofen vor allem im Mittelfeld immer wieder zu einfachen Ballgewinnen und Überzahlsituationen. Lediglich Albrecht im Tor konnte hier seine starke Form der letzten Wochen bestätigen und rettete den Punkt ein ums andere Mal mit starken Paraden. Am Ende ist das Unentschieden durchaus schmeichelhaft aus zamdorfer Sicht, wobei wie in den letzten Partien der Kampf und Wille gestimmt hat, wodurch man sich diesen Punkt erkämpft hat.

So bleibt die Erkenntnis, dass 90% in dieser Liga nicht reichen werden. Wenn man nicht 90 Minuten voll konzentriert spielt wird es schwierig die nötigen Punkte zu sammeln. Schade und unerklärlich ist oft, warum die Mannschaft im Spiel häufig so nervös agiert. Im Training ist das Potenzial der Mannschaft oft ersichtlich, fußballerisch muss es nur noch am Sonntag auf das Feld projiziert werden. Mit mehr Ruhe und Sicherheit ist mit dieser Mannschaft das Saisonziel Nichtabstieg mehr als möglich!

Coach Krüger zum Spiel: „Wir bekommen es einfach nicht hin unser spielerisches Können auf dem Platz umzusetzen. Nach der Ersten Halbzeit war angesichts des Spielverlaufs mehr als nur ein Punkt drin, nach dem Abpfiff bin ich jedoch sehr froh den einen Zähler mitgenommen zu haben. Vor allem im Umschaltspiel und der offensiven Zielstrebigkeit müssen wir uns deutlich steigern.“