Breadcrumbs



Die Zweitvertretung des SV Zamdorf liefert gegen Haidhausen II ein tolles Spiel, wird aber spät mit dem Ausgleichstreffer bestraft. Allerdings sendet die Talentschmiede ein klares Lebenszeichen an die Liga!

Von Beginn an wirkt die zamdorfer Mannschaft voll konzentriert und bestreitet jeden Zweikampf mit großer Leidenschaft. Gegen den individuell wohl mit am stärksten besetzten Gegner der Liga überzeugt vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit an diesem Sonntag. Hinten steht man um Innenverteidiger Hagl, der sich in jeden Zweikampf wirft, hervorragend und Harpaintner wirkt nach seiner Rückkehr in die Startelf nach den letzten Wochen doppelt motiviert und räumt als Sechser vor der Abwehr alles ab. So entwickelt sich ein temporeiches Spiel, welches aufgrund der gut stehenden Abwehrreihen jedoch arm an Torchancen ist. Gerade in der ersten Halbzeit spielt hierbei Zamdorf ihre Offensivaktionen zu schlampig aus.

Mit laufendem Spielgeschehen steigt das Selbstvertrauen der Zamdorfer aber merklich, was durch den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer durch Nambige belohnt wird. Damit krönt Nambige seine sehr starke Leistung, auch wenn intern gemunkelt wird, sein Abschluss prallte einfach von der stramm geschlagenen Flanke von den muskulösen Schienbeinen unseres Muskelmanns ins Tor…

Im weiteren Spielverlauf drückte Haidhausen nun auf den Ausgleich, kam aber nur selten zum Abschluss. Auch die Verletzung von Torhüter Albrecht schränkte den souveränen Auftritt der Zamdorfer nicht ein. Leider verpasste man es jedoch, eine der zahlreichen Kontersituationen auszuspielen. So konnte der erfahrene Stürmer Deniz in den letzten Minuten des Spiels den 1:1 Ausgleichstreffer markieren. Dem eigentlichen Stürmer Serdar war hierbei kein Vorwurf zu machen, da er zuvor bereits stark parierte. In der letzten Aktion des Spiels hätte Zamdorf sich dann doch noch belohnen können, allerdings versagten der jungen Mannschaft bei einer Kontersituation erneut die Nerven, als man eine Überzahlsituation schlampig ausspielte und am Ende Harpaintner knapp am Tor vorbei zielte.

Mit etwas mehr Ruhe, Erfahrung und Abgezocktheit hätte man an diesem Tag einen Auswärtssieg einfahren können. Allerdings kann man der Mannschaft nach dieser starken Leistung keinen Vorwurf machen. Gegen eine technisch und individuell sehr starke Mannschaft hielt man durch Mannschaftsgeist grandios entgegen! Die vielen jungen Spieler der Mannschaft werden auch aus diesem Spiel hoffentlich viel lernen und in den nächsten Spielen noch etwas cleverer die freien Plätze nutzen. Nach den letzten Spielen lässt dieser Auftritt aber aufhorchen und macht Mut für die nächsten Aufgaben. Man sieht mal wieder, dieses Team kann in der Liga mit jeder Mannschaft mithalten, leider aber auch (noch) gegen jedes Team verlieren…

Coach Krüger: „Heute hat sehr viel gestimmt. Laubereitschaft, Kampf und Wille war vorhanden, mit solch einer Leistung können wir gegen jeden Gegner was reißen. Mit etwas mehr Glück und Cleverness können wir hier auch 3 Punkte mitnehmen, schade. In einem sehr temporeichen Spiel ist das Unentschieden aber Leistungsgerecht. Jetzt müssen wir den Schwung mitnehmen und nächste Woche gegen Stadtwerke die 3 Punkte daheim behalten!“