Breadcrumbs



Zum 6-Punkte Spiel ausgerufen wurde die Partie gegen SV Stadtwerke. Nachdem man am Freitag einen Mannschaftsabend verbracht hatte, der noch lange in Erinnerung bleiben wird und an dem Einige anhand des Ouzo-Konsums die griechische Staatsbürgerschaft beantragen könnten, wollte man die gute Stimmung in der Mannschaft nutzen und im Kellerduell gegen einen direkten Konkurrenten drei Punkte einfahren.

Zu Beginn des Spiels merkte man der zamdorfer Mannschaft aber die vielen (erzwungenen) Wechsel zur Vorwoche an. Es kam bei Zamdorf überhaupt kein Spielfluss auf und im Mittelfeld wurden viele Bälle leichtsinnig verloren. Stadtwerke stand von Beginn an sehr hoch, was den zamdorfer Spielaufbau ein ums andere Mal zu Nichte machte. Allein die Hintermannschaft war in dieser ersten Halbzeit halbwegs sattelfest, sodass Stadtwerke aus den zahlreichen Balleroberungen keinen Profit schlagen konnte. Das Spiel wurde immer mehr zum puren Kampfspiel und nach einer spielerisch sehr schwachen ersten Hälfte ging es somit mit 0:0 in die Pause.

Andreas Kunert, der Vertreter des sich im Urlaub befindlichen Trainers Krüger, weckte die zamdorfer Mannschaft mit motivierenden Worten auf und appellierte an den Glauben in die eigenen Stärken. Die Worte scheinen gewirkt zu haben…

Wie ausgewechselt kam Zamdorf aus der Kabine und schaffte es nun durch mehr Präsenz und dichteren Abständen zwischen den Mannschaftsteilen des Öfteren Bälle zu erobern und dann in den direkten Konter überzugehen. In der 65. Minute wurde die engagierte Leistung dann belohnt. Einen Freistoß vom linken Strafraumeck bringt Kast scharf vor das Tor und Kapitän Sigmund verwandelt zum viel umjubelten Führungstreffer. Dieses Tor scheint dann einen Knoten gelöst zu haben. Mit viel mehr Selbstvertrauen ließ Zamdorf nun den Ball laufen und auch in den Zweikämpfen konnte man nun den Gegner ein ums andere Mal den Schneid abkaufen. Zehn Minuten später belohnt sich dann Vladimir Zhigay für seine starke Leistung und trifft nach einem gewonnen langen Ball ins leere Tor. Kurz darauf fällt dann sogar der dritte Treffer, allerdings soll sich Leon Oskui nach Zuspiel von Nambige im Abseits befunden haben. Somit war die Entscheidung noch nicht gefallen und Stadtwerke drückte weiter auf den Anschlusstreffer. Zamdorf ließ sich nun tiefer fallen und die Abwehr um die erneut sehr starken Hagl, Nambige und Holzer fing einen Angriff nach dem nächsten ab. Erst in der Nachspielzeit konnte der schnelle Stürmer des Gegners einen langen Abwehrschlag seines Verteidigers verwerten, sodass Zamdorf noch einige Minuten zittern musste. Letztendlich brachte man den Sieg aber im Gegensatz zur Vorwoche über die Zeit und konnte sich über einen sehr wichtigen Heimsieg freuen!

Wieder schafft es die „Zwoate“ an diesem Tag nicht eine konstant gute Leistung über die komplette Spielzeit zu zeigen. Allerdings steht man defensiv in den letzten Spielen stark verbessert und trotz der zahlreichen Ausfälle scheint die sehr junge Mannschaft immer besser zusammen zu wachsen. Mit dieser Geschlossenheit muss man nun in die nächste Partie gegen Hertha München II gehen, um erneut drei Punkte einzufahren!

Ein großes Lob und Dankeschön noch an Fabian Bäumler! Trotz seiner Verletzung opferte er sich für die Mannschaft und ersetzte den Torwart Staudinger, der leider früher fahren musste, ohne Fehl und Tadel. Auch die stets harte aber faire Spielweise des Gegners möchten wir nicht unerwähnt lassen. Nach so einem Spielverlauf haben andere Mannschaften schon häufig mit Unsportlichkeiten und fiesen Aktionen reagiert, was hier ausdrücklich nicht der Fall war. Wir wünschen daher für den Rest der Saison weiterhin viel Erfolg!

Coach Andreas Kunert: „In der ersten Halbzeit hatten wir zu wenig Zugriff im Spiel und hatten dadurch zu oft das Nachsehen in vielen Aktionen. Die in der Halbzeit angesprochenen Defizite hat sich die Mannschaft aber zu Herzen genommen und mehr die Zweikämpfe gesucht und diese auch gewonnen! In diesem kampfbetonten Spiel war dies auch die Grundlage für den weiteren Spielverlauf und so konnten wir uns durch schöne Kombinationen einigen Torchancen erspielen. Ich denke der Sieg geht aufgrund der zweiten Halbzeit auch in Ordnung. Nun steht das nächste wichtige Spiel auf dem Programm, wo wir unbedingt einen weiteren Dreier einfahren müssen!“