Breadcrumbs



Die zweite Mannschaft des SV Zamdorf hat das wichtige Spiel gegen den TSV Milbertshofen mit 1:2 verloren und verpasst es, sich im Kampf um den Klassenverbleib etwas Luft zu verschaffen. Erst Top, dann Flop: Mit diesen Worten lassen sich die beiden Halbzeiten gegen den TSV Milbertshofen zusammenfassen. Nach dem Sieg gegen Gern II nahm sich die Zamdorfer Mannschaft viel gegen den direkten Tabellennachbarn vor.

Die erste Halbzeit begann dann auch stark seitens der Zamdorfer. Hinten stand die Defensivreihe sehr souverän und ließ so gut wie nichts zu, im Mittelfeld zogen Huber und Güler die Fäden. Vor dem Tor kamen die Zamdorfer zu gefährlichen Aktionen, wurden aber wie so oft diese Saison vor dem gegnerischen Kasten zu hektisch oder brachten den letzten Pass nicht an den Mitspieler. Die größte Chance vergab Sigmund, der sich zunächst schön in die Gasse löste und einen Traumball von Huber serviert bekam. Vor dem Tor setzten beim Zamdorfer Kapitän dann aber mehrere Gedanken gleichzeitig ein, sodass der Ball am Tor vorbei trudelte.

Milbertshofen schlug dann mit der ersten Torchance eiskalt zu. Über die Außenbahn fliegt der Ball in die Mitte, wo der Stürmer sich geschickt dreht und zur Führung einschiebt. Kurz vor der Halbzeit hat Lehmann nach einem Standard noch die Chance zum Ausgleich, doch sein Abschluss findet nur den Weg an den Pfosten. Typisch für den bisherigen Saisonverlauf…

Was dann aber zur zweiten Halbzeit geschah, ist absolut unerklärlich. Zamdorf verlor völlig den Faden, Zweikämpfe wurden aus unerfindlichen Gründen abgeschenkt und jegliches Engagement ging der Krüger-Truppe abhanden. Jeder der elf Spieler beschäftigte sich ausschließlich mit seinen Nebenmännern, anstatt sich selbst kritisch zu hinterfragen und einfache, klare Aktionen zu generieren. So kam Milbertshofen immer stärker auf was durch die durch die fehlende Gegenwehr der Zamdorfer zusätzlich gefördert wurde. Einzig Schneider und Albrecht schmissen sich hinten in jeden Ball, sodass es bis zur Schlussphase „nur“ 0:2 stand. Huber erzielte dann mit Hilfe des gegnerischen Torhüters sogar noch den Anschlusstreffer, doch Zamdorf gelang – passend zu dieser miserablen Halbzeit – in fünf Minuten kein gefährlicher Abschluss mehr! Somit stand eine letztlich völlig verdiente Niederlage.

Kapitän Sigmund zum Spiel: „Mit so einem Leistungsabfall wird es schwer, die Liga zu halten. Ein Sechs-Punkte-Spiel dermaßen leichtfertig herzuschenken könnte sich am Ende der Saison noch rächen. Wenn wir die Chancen konzentrierter ausspielen – auch ich meine Großchance nutze – läuft das Spiel sicher anders. Aber das darf keine Ausrede für die zweite Hälfte sein! Nachdem Gern II seine Hausaufgaben erledigt hat sind es nun nur noch vier Punkte auf einen Abstiegsrang. Man darf jetzt sicher nicht die Lanze über die Mannschaft brechen, aber jeder (!) Spieler sollte sich hinterfragen, ob er wirklich alles gibt, um sich gegen den Abstieg zu wehren! Wir müssen nicht glänzen, dass erwartet niemand in der jetzigen Situation, aber 90 Minuten lang kämpfen und sich wehren sind absolute Pflichttugenden, um die Liga zu halten! Ich hoffe, jedem ist der Ernst der Situation nun endgültig bewusst und wir bringen mehr Ernsthaftigkeit in die Einheiten unter der Woche und in der Spielvorbereitung. Dabei beziehe ich mich und die Führungsspieler der Mannschaft ausdrücklich mit ein! Wir müssen den Schalter jetzt umlegen und unser wahres Gesicht Woche für Woche zeigen. Wenn wir unsere Stärke – den (familiären) Zusammenhalt – wieder auf den Platz kriegen, indem jeder für jeden kämpft und läuft, können wir jede Mannschaft der Liga schlagen, beginnend nächste Woche gegen den Favoriten Turnerbund!“

Coach Krüger: „In der ersten Halbzeit waren wir das klar bessere Team, anschließend ist es mir unerklärlich, wie wir in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind. Wir haben uns komplett den Schneid abkaufen lassen und die entscheidenden Zweikämpfe nicht mehr angenommen. Durch solch eine indiskutable Leistung ist es eine verdiente aber leider auch unnötige Niederlage.“